Soziale Dysphorie

Nightling Bug 🗝️ @NightlingBug

When you interact with very masculine men, you're nervous. You don't really know how to carry on a conversation with them, or want to. You feel an expectation, from them, to be something you're not. You quietly judge them for being too "bro"-y, "basic."

Nightling Bug 🗝️ @NightlingBug

Being vulnerable around strange men is terrifying. You're anxious when you use the public men's room. Changing in a gym locker room is unthinkable. You do not feel ownership of these spaces. You are very concerned about strange men observing you, or your body.

Nightling Bug 🗝️ @NightlingBug

You're awkward at social touch. You might crave touch, like most people, but you feel like you're almost entirely incapable of receiving it warmly. When giving a hug, something about your torso feels like it will be *offensive* to others. (Whatever it is, they don't notice.)

Nightling Bug 🗝️ @NightlingBug

You can't talk about sex, or attraction, or the bodies of people you're supposed to be attracted to. Even when your commentary is solicited, everything you could say feels unwanted and inappropriate, even if it'd be fine coming from someone else. You freeze up.

Nightling Bug 🗝️ @NightlingBug

You struggle even to voice innocent physical compliments to others, like "Looking good!" You are hyper-aware that virtually anything could sound like unwanted sexual attention, coming from you. You feel like your attention is uniquely, universally unwelcome.

Nightling Bug 🗝️ @NightlingBug

When an AFAB friend expresses disapproval, you're devastated. You scramble to get their approval back. You're worried you're coming across as a simpering "nice guy," all of whom you despise. You just value your AFAB friends' opinions more highly, for reasons you can't explain.

Alle sozialen Gender Dysphorien kreisen um ein zentrales Konzept: Welches Geschlecht glauben die Leute bei mir zu sehen? Bei sozialer Dysphorie geht es darum, wie die Außenwelt Sie wahrnimmt, wie andere Sie ansprechen und wie von Ihnen erwartet wird, wie Sie interagieren. Das zeigt sich besonders in dem Unterschied von Trans-Personen, die sich Ihres eigenen Geschlechtes noch nicht bewusst sind mit denen, die sich Ihr Trans sein gerade eingestanden haben („wenn die Schale gebrochen ist“).

Personen die Ihr Trans-Sein noch nicht realisiert haben, besitzen nur das Bewusstsein, dass etwas mit der Art und Weise, wie Sie mit anderen Menschen interagieren, nicht stimmt. Mitmenschen desselben biologischen Geschlechts scheinen auf eine Weise miteinander zu interagieren, die sich für Sie unnatürlich anfühlt. Ihre Verhaltensweisen und Manieren fühlen sich seltsam. Andererseits fühlen sich Interaktionen mit Personen Ihres gefühlten Geschlechts einfacher an. Sie beziehen sich auf Menschen, die Ihrer eigenen Wahrheit näherkommen.

Zum Beispiel kann sich eine AMAB-Trans-Person in Gruppen von Männern sehr unwohl fühlen. Sie fühlt sich möglicherweise fehl am Platz und hat Schwierigkeiten, sich in die Gruppe ihrer männlichen Kollegen einzufügen. Männliche soziale Interaktionen sind für sie nicht selbstverständlich, und der Versuch, ihre männlichen Freunde nachzuahmen, ist unangenehm. Sie fühlt sich vielleicht mehr zu Freundschaften mit Frauen hingezogen, sind dann jedoch frustriert über die soziale und heterosexuelle Dynamik, die zwischen Männern und Frauen ins Spiel kommt und sie daran hindert, freundschaftliche Beziehungen aufzubauen. Das passiert aber nur dann, wenn Frauen überhaupt bereit sind, Freundschaften mit Männern zu schließen. Sie könnte zutiefst verletzt sein, wenn Frauen grundsätzlich vor ihnen zurückschrecken.

Wenn sich die Person ihrer eigenen Nichtübereinstimmung mit ihrem biologischen Geschlecht immer mehr bewusst wird verstärkt sich dieses Gefühl der Unrichtigkeit. Wenn dann die Erkenntnis erlangt wird, wer man wirklich ist dann nimmt die Soziale Dysphorie eine ganz neue Form an. Für binäre Transgender ist es oft sehr wichtig, als Ihr wahres Geschlecht angesehen zu werden, sei es männlich oder weiblich. Für einige nicht-binäre Menschen ist es eher ein Gefühl der Euphorie, wenn sie weder als männlich noch als weiblich angesehen werden und daher nur auf nicht geschlechtsspezifische Weise bezeichnet werden können - oder wenn sie von verschiedenen Menschen in derselben Umgebung als unterschiedliche Geschlechter gelesen werden. Andere erleben eine intensive Euphorie, wenn andere Menschen nicht in der Lage sind sie einem Geschlecht zuzuordnen und dadurch verwirrt werden.

Bei sozialer Dysphorie kommen Pronomen und das Ansprechen mit dem falschen Geschlecht ins Spiel. Es ist äußerst unangenehm, mit einem geschlechtsspezifischen Pronomen wie „er“, „sein“ oder „sie“, „ihr“ angesprochen zu werden, wenn das nicht das Pronomen ist, das mit dem inneren Geschlecht übereinstimmt. Zugegeben, dies gilt für alle Menschen, einschließlich Cis-Personen, aber während sich eine Cis-Person durch falsche Ansprache nur beleidigt fühlt, wird sich eine Trans-Person dadurch verletzt fühlen. Es ist wie mit den Fingernägeln über die Schiefertafel zu fahren, wie Stahlwolle auf der Haut. Das Hören des falschen Pronomens ist eine Erinnerung daran, dass die Person, mit der Sie sprechen, Sie nicht für das Geschlecht hält, das Sie sind.

Auch Geschlechtsneutrale Pronomen für binäre Transgender können ein Problem sein da sie verunsichernd wirken können, wenn die Person, die sie verwendet damit deutlich macht, dass das richtige Pronomen gemieden wird. Dies ist oft ein Hinweis darauf, dass eine Person als Transgender gelesen wurde und die Person, die sie anspricht, nicht weiß, welche Pronomen sie verwenden soll. Das Fragen nach ihren Pronomen könnte diese Situation sofort lösen, hat aber den Nebeneffekt das damit offenbar wird das die Person auch nicht als das gewünschte Geschlecht gelesen wird. Dieses Szenario kann auch Dysphorie hervorrufen. Es ist eine Art Catch-22.

Das richtige Pronomen kann auch böswillig verwendet werden, zum Beispiel wenn eine transphobe Person das richtige Pronomen verwendet, weil sie weiß, dass sie Ärger bekommen wird, wenn sie die falschen Pronomen verwendet. Ton und Absicht sind sehr wichtig.

Deadname – der alte abgelegte (geburts-) Name einer Transperson

Gleiches gilt auch für Namen. Das Anrufen mit dem alten Vornamen (Deadname) anstelle des gewählten neuen Namens kann sich schmerzhaft anfühlen, wenn es ignorant ausgesprochen wird; bis hin zu verletzend und abweisend, wenn es absichtlich gemacht wird.

Manchmal kann es sich auch als Freude oder Verlegenheit manifestieren, als Ihr wahres Geschlecht bezeichnet zu werden, während Sie immer noch als Ihr zugewiesenes Geschlecht leben. Beispiele:

  • Eine AMAB-Person, die als abwertend als „Mädchen“ bezeichnet, sich dadurch aber nicht beleidigt fühlt und sich freut, statt wütend zu werden.
  • Eine AFAB-Person, die „Herr“ genannt wird und sich dadurch besser fühlt.
Dr. Emmy Zje @Emmy_Zje

The irony in “trans women mimic gender stereotypes” is the only time I DID mimic stereotypes was when I was forced to interact with men. And I did so out of a sense of survival and a longing to try and fit in.

I didn’t transition into stereotypes…I transitioned out of them.

Das durch soziale Dysphorie verursachte Unbehagen kann einen Transgender unter Druck setzen das gefühlte Geschlecht übertrieben stereotypisch zu präsentieren, um auch den Rest der Welt davon zu überzeugen, dass sie wirklich zu diesem Geschlecht gehören.

  • Transfeminine Personen können sich zum Beispiel auf Make-up und weibliche Kleidung konzentrieren, leiser sprechen, um zurückhaltender zu wirken und die Stimme höherstellen.
  • Transmaskuline Menschen werden sich auf männliche Kleidungsstile stützen, aufrechter stehen, um größer zu wirken, weniger Emotionen zeigen, lauter sprechen und ihre Stimmen absichtlich tiefer stellen.

Körperliche vs. Soziale Dysphorie

Auch einige körperliche Merkmale können bei Transgender zu Sozialer Dysphorie führen. Eine Trans Person könnte sich in der Öffentlichkeit Ihrem Aussehen und ihrer körperlichen Eigenschaften besonders bewusst sein, weil sie dadurch von anderen als das falsche Geschlecht wahrgenommen und/oder als Trans gelesen werden könnte. In bekannten Umgebungen, in denen sie immer als ihr wahres Geschlecht gesehen und behandelt werden, fühlen Sie sich dagegen rundum wohl.

Ich selbst habe keine direkte körperliche Dysphorie wegen meiner Stimme, ich genieße es zum Beispiel in meiner Geburtsbariton zu singen. Wenn ich nur mit meiner Familie zu Hause bin, entspanne ich meine Stimme. Wenn ich in der Öffentlichkeit bin, spielt es jedoch eine entscheidende Rolle, von Fremden als Frau gelesen zu werden. Deshalb habe ich mich sehr bemüht meiner Stimme einen weiblichen Klang zu geben. Meine Stimme schaltet sich um, sobald ich ans Telefon gehe oder das Haus verlasse. Und das passiert nicht einmal mehr bewusst.

„Eine(r) von uns“

Es gibt ein merkwürdiges Muster das nicht geoutete Trans-Personen, dazu neigen, sich zu gegenseitig zu finden, ohne es zu wissen. Immer wieder gibt es die Geschichten das, sobald eine Person in einer Freundesgruppe erkennt, dass sie Trans ist, sich outet und mit der Transition beginnt, andere Mitglieder der Gruppe dazu inspiriert werden, sich auch zu outen.

kiva @persenche

@Whorrorer i can know a cis woman for a year and not feel like i'm all that close to her.

i can know a trans woman for three hours and feel like i've known her my whole life.

Trans-Personen tendieren unbewusst dazu, sich ähnliche Freundschaften zu suchen. Das geschieht wohl aus dem Bedürfnis heraus, dass Gleichgesinnte, ohne zu verurteilen genauso denken und handeln wie wir, als auch Aufgrund einer gemeinsamen sozialen Ausgrenzung. Dies gilt natürlich nicht nur für Trans-Personen und tritt bei allen Arten von queeren Menschen auf, aber die Art und Weise, wie es zu einen Welleneffekt kommt ist bemerkenswert. Man könnte es mit dem Welleneffekt vergleichen, den es gibt, wenn ein Paar aus der Freundesgruppe heiratet und Kinder bekommen und dann andere Paare mitziehen.

Trans-Personen bilden ihre Gruppen oft auch nach der Transition ganz bewusst, da sie sich gegenseitig einfach besser verstehen als Cis-Personen. Es gibt eine besondere Energie, die in Trans-Gruppen auftritt und der Raum mit Kameradschaft und Mitgefühl auflädt. Trans-Personen haben so viel gemeinsam in ihrer Geschichte, so viele gemeinsame Erfahrungen, dass das sie sofort verbindet (abgesehen von Persönlichkeitskonflikten).