Präsentationsdysphorie

Kleider. Haare. Make-Up. Schmuck. Brille. Piercings und andere Körpermodifikationen. Sogar die persönliche Hygiene kann ein Präsentationsfaktor sein wie zum Beispiel das Rasieren von Körperbehaarung oder die Art und Weise, wie Sie Ihre Haut pflegen. All diese Dinge sind geschlechtsspezifisch in der Gesellschaft, vor allem Kleidung und Haare.

Während die sexuelle Revolution der 1960er Jahre und der Business-Mode-Wahn der 80er Jahre Wunder gewirkt haben, um die Kluft zwischen männlicher und weiblicher Kleidung zu verkleinern (hauptsächlich durch die Normalisierung der maskulinen Mode als Unisex), besteht immer noch ein enormer Druck, sich an traditionelle Geschlechtsnormen anzupassen. Gender nicht konforme Kleidung wird so sofort als queer markiert. Jedes Mal, wenn eine Frau einen maßgeschneiderten Anzug trägt, wird sie als Lesbe gelesen und jedem Vater unterstellt man, wenn er ein Elsa-Kostüm anzieht, weil sein Sohn eine Frozen-Party haben möchte, als subversiven potenziellen Kinderschänder.

Männer mit langen Haaren gelten entweder als Rocker, Hipster oder Penner. Kurzes Haar bei Frauen wird oft als queer oder Butch gelesen (es sei denn, sie ist alt, dann wird es erwartet), und Frauen werden oft unter Druck gesetzt, ihr Haar lang zu halten. Ohrlöcher bei Männern normalisierten sich in den 90er Jahren etwas, werden aber immer noch als Akt der Rebellion angesehen. Manche Arbeitgeber erlauben Männern nicht, Ohrringe zu tragen. Make-up bei Männern ist durch Stereotypen so stigmatisiert, dass selbst Männer, die Make-up mögen, sich gezwungen sehen, es zu vermeiden.

Ob es gefällt oder nicht, die Präsentation ist geschlechtsspezifisch und es ist ganz normal, dass Trans-Personen sich in der Art ihres wahren Geschlechts präsentieren möchten. Der Wunsch frei von den Fesseln geschlechtsspezifischer Präsentationen zu sein, ist bei allen Trans-Personen gleich, unabhängig davon von wo sie auf dem Geschlechtsspektrum sind. AMAB-Individuen können den Wunsch haben, mehr weibliche Elemente einzubeziehen, für AFABs kann es der Wunsch sein sich eher männlich zu Präsentieren. Dies kann ein Widerstand gegen das biologische Geschlecht sein - oder der Wunsch, einen Mittelweg zu gehen, also das Streben nach Androgynie. Es kann sogar einfach ein Wunsch sein, sich nicht mehr als Ihr biologisches Geschlecht zu präsentieren.

Nicht alle Trans-Frauen präsentieren sich weiblich, nicht alle Trans-Männer präsentieren sich männlich, nicht alle Enbies suchen nach Androgynie. Butch AMAB Trans-Personen gibt es, Femme AFAB-Trans-Personen gibt es. Präsentation ist kein Geschlecht und Geschlecht ist keine Präsentation.

Präsentationsdysphorie tritt typischerweise recht früh auf. Meistens in Form einer Faszination für das Styling eines anderen Geschlechts und dem Wunsch, sich wie Menschen dieses Geschlechts präsentieren zu können. Dieser Wunsch kann teilweise erfüllt werden, indem man sich im Unisex-Stil kleidet. In der Regel blockiert man diesen Wunsch mit Aussagen wie “Ich bin nicht selbstsicher genug, dies zu versuchen”. AMABs stoßen hier häufig auf größere Probleme, da dieses Verlangen häufig diametral entgegengesetzt der heteronormativen Erwartungen läuft und das Interesse an weiblicher Präsentation als sexuelles Verlangen missverstanden wird.

Nach der Transition kommt Präsentationsdysphorie normalerweise nur auf, wenn versucht wird sich im biologischen Geschlecht zu präsentieren. Es geht vielleicht nicht einmal darum, wie man aussieht, sondern nur darum, wie man sich durch die Kleidung fühlt. In den ersten anderthalb Jahren meiner Transition konnte ich es nicht ertragen, Unisex-T-Shirts zu tragen, weil ich dadurch das Gefühl hatte, das mein Hals männlicher aussieht. Selbst jetzt muss ich noch den Kragen herausschneiden, weil ich sonst wegen meines Halses Dysphorie bekomme.

Der Effekt der Präsentationsdysphorie auf die Körperliche Dysphorie

Nightling Bug 🗝️ @NightlingBug

When you get ready to go, you just roll out of bed and throw on whatever. You don't really do any self-grooming, or care about what's on your body. You're a little proud of your lack of vanity, your deeper, non-appearance-level existence.

Nightling Bug 🗝️ @NightlingBug

Your clothes are chosen almost entirely for comfort. And for you, comfortable means loose and baggy. You can't stand wearing clothes (that others claim are flattering!) that are close-fitting in the wrong places, that draw your own attention to certain parts of your body.

Nightling Bug 🗝️ @NightlingBug

Clothes shopping for yourself is a hassle at best and a source of stress and anxiety at worst. When you do find clothes that fit and look okay, they don't make you *happy*. You don't feel more confident in them. You're just relieved you can go home.

Nightling Bug 🗝️ @NightlingBug

Occasions where you *must* dress up, like weddings and funerals and job interviews, are the worst. Even after all of the grooming and wardrobing, you feel self-conscious and awkward in formalwear. It makes you feel *fake,* like a lump of sludge pretending to be a fancy person.

Kleidung kann auch eine wichtige Rolle bei der körperlichen Dysphorie einer Person spielen. Herrenbekleidung ist zum Beispiel immer sehr kastenförmig geschnitten, in der Vertikalen und Horizontalen sehr quadratisch. Damenbekleidung dagegen ist eher für mehr Kurven geschnitten und betont die Taille und Hüfte. Herrenhosen haben einen größeren Schritt, um Platz für die Genitalien zu haben und passen nicht gut auf geschwungene Hüften. Bei denen Frauenunterteilen ist das Gegenteil der Fall. Frauenkleider sind oft körperbetont, Männerkleidung eher seltener. Herrenbekleidung besteht häufig aus robusteren und dickeren Materialien, die als einzelne Schicht getragen werden sollen. Frauenkleider bestehen häufig aus dünneren und dehnbareren Materialien, von denen man erwartet, dass sie geschichtet getragen werden.

Da diese Strukturen zu den männlichen oder weiblichen Formen passen sollen, verstärken sie tendenziell das Gefühl der Falschheit. Ein klassischer Effekt ist die Art und Weise, wie der Unterschied zwischen Herren- und Damenjeans einen eklatanten Einfluss auf das Wohlfühlniveau einer Trans-Person haben kann. Leider funktioniert dies in beide Richtungen, da selbst Kleidung des richtigen Geschlechts aufzeigen kann, das die eigene Körperform einfach nicht passt.

Ich selbst bin in meiner bevorzugten Präsentation sehr weiblich und hatte den Wunsch, Kleider zu tragen, seit ich fünf Jahre alt war. Ich verabscheute das Tragen von Anzügen und hasste es, wie sie auf meinen Körper passten, da sie immer auf eine Weise meinen Körper betonten, die sich für mich falsch anfühlte. Ich habe mich fast mein ganzes Leben lang geweigert, Jeans zu tragen, weil sich Männerjeans einfach immer falsch anfühlten (Frauenjeans und Leggings fühlen sich dagegen fantastisch an). Dann, als ich während der Transition anfing, mich mehr Richtung Frau zu präsentieren, schlug meine Dysphorie erneut brutal zu, und zwar diesmal in der Richtung das mein Körper nicht den Erwartungen der Frauenkleidung entsprach (zu viel im Schritt, zu breit und sperrig in den Schultern, zu groß in der Taille, nicht groß genug in der Brust). Erst im zweiten Jahr nach Start der Hormonbehandlung hatte sich meine Körperform genug geändert so dass Frauenkleidung meine Form bestätigte.

Wie sieht das Ganze von außen aus? Nun, es sieht wie ein Problem mit dem eigenen Körperbild aus. Eine Tendenz, jegliche Passform zu vermeiden, weicheren Stoffen und weiterer Kleidung zu bevorzugen. Ein klassisches Beispiel für geschlechtsspezifische Dysphorie ist das Kind, das nur Jogginghosen und Hoodies trägt. Die Kleidung wird übergroß gewählt, damit sie den Körper nicht umarmt. AFABs ziehen es möglicherweise vor, komprimierende Sport-BHs zu tragen, um ihre Brust zu minimieren und alles mit einer engen Taille zu vermeiden.

Cherry Blossom @DameKraft

Feeling envious of other girls for being pretty is a thing that many many women feel. Dysphoria is a real headfuck of a layer on top of that feeling, yet I just wanna say that if you’re a trans woman feeling envious of another trans woman, that’s you being a actual woman.

Im Inneren manifestiert es sich meistens als Neid auf die Menschen, die die Kleidung tragen können, die Sie an sich selbst gerne sehen würden. Eifersucht auf die Körperform eines Influencers, ein starkes Verlangen nach dem Outfit einer Person auf der Straße und vor allem Neid auf andere Transgender. Dieses Gefühl hält oft bis in die Transition hinein an, da dieses Gefühl selbst bei Cis-Personen vorkommt: so gut auszusehen wie attraktive Vorbilder ihres Geschlechts.

Der Effekt der Präsentationsdysphorie auf die Soziale Dysphorie

Präsentationen sind wichtig sein, um eine Zuordnung zum falschen Geschlecht zu vermeiden, insbesondere zu Beginn der Transition. Viele Trans-Personen meinen ihre geschlechtliche Präsentation übererfüllen zu müssen, um akzeptiert zu werden. Auch wenn sie selbst das nicht unbedingt wollen, stürzen sie sich mit Übereifer auf die weibliche bzw. männliche Präsentation, um sicherzustellen das die körperliche Unzulänglichkeit ausgeglichen wird. Das alles nur damit die Mitmenschen einen auch auf jeden Fall für das Geschlecht lesen, das man ist. Diejenigen, die eine medizinische Transition anstreben, werden möglicherweise feststellen, dass dieses Bedürfnis weniger wichtig wird, wenn sich ihr Körper nur genug verändert hat und sie dadurch in der Lage sind, korrekt geschlechtsspezifisch behandelt zu werden, ohne alle Register ziehen zu müssen.

Vor der Reformation der WPATH im Jahr 2011 war eine performative Präsentation praktisch erforderlich. Jeder, der ohne extreme weibliche oder männliche Darstellung zu einem Arzttermin erschien, riskierte, als Betrüger eingestuft zu werden und seine Behandlung nach der Harry-Benjamin-Skala zu verlieren. Transfeminine Personen könnten Ihren Zugang zu Hormonen verlieren, nur weil sie Jeans und Bluse anstelle eines Kleides trugen oder weil sie nicht genug Make-up auftrugen. Dies ist einer der Gründe, warum es gefährlich ist, der Transmedialen Kritik zu folgen: Würden wir zu diesem System zurückkehren könnte jeder der nicht den stereotypen Ansichten von Weiblichkeit und Männlichkeit entspricht, sich nicht länger als „echter“ Transgender bezeichnen.

Die Präsentation ist besonders wichtig bei vorpubertären Kindern, da ihnen signifikante sekundäre sexuelle Merkmale fehlen. Kleidung und Haare sind die einzigen Möglichkeiten, das Geschlecht des Kindes aufzuzeigen; es geht so weit, das Fremde, ein Baby gleich als Mädchen kategorisieren, wenn es einfach nur ein rosa Oberteil trägt. Auch Unisex-Kleidung für Kinder ist durch Farben und Grafiken stark geschlechtsspezifisch. Für Transkinder kann es äußerst belastend sein, entweder gezwungen zu werden, sich die Haare zu schneiden, oder sie herauszuwachsen. Das Verweigern von Röcken und Kleidern an ein Transfeminines oder nicht-binäres Kind bzw. das Aufzwingen von Kleidern an ein Transmaskulines oder ein nicht-binäres Kind kann ihre Lebensmoral langfristig beeinträchtigen.