Östrogene zweite Pubertät 101

Was kann man von einer Transfemininen HRT erwarten?

Dies ist eine Zusammenstellung von berichteten Änderungen, die bei der transfemininen HRT auftreten. Sie besteht aus Erfahrungsberichten von AMAB-Trans-Personen, welche eine östrogenbasierte Hormontherapie erhielten. Diese Informationen werden aus sozialen Medien und Chatrooms gesammelt. Ja, das bedeutet, dass dies alles anekdotisch ist, aber historisch gesehen sind die meisten medizinischen Transgender-Studien anekdotisch, weil niemand die medizinische Transgender-Forschung finanzieren möchte.

Beachten Sie, dass dies eine Liste möglicher Änderungen ist. Es gibt keine Garantie dafür, dass jede Person, die eine Transfeminine HRT erhält, all diese Veränderungen erleben wird. Ihr Alter, Ihre Genetik, Ihre Krankengeschichte, Ihr Maskulinisierungsgrat ab der Pubertät und Ihre Hormonbehandlung können alle Auswirkungen auf die Ergebnisse haben. Es gibt auch ein gewisses Maß an Zufälligkeit – jeder Körper ist anders – und manche Veränderungen dauern Jahre, bis sie abgeschlossen sind.

Brust Wachstum

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung strebt die Mehrheit der Transfemininen-Personen keine Brustvergrößerung an, da sie oft nicht notwendig ist (und für viele außerhalb der finanziellen Möglichkeiten liegt). Jeder Mensch wird mit Brustgewebe geboren, es bleibt jedoch ohne Östrogen einfach inaktiv. Bei Östrogenzufuhr dauert die Entwicklung (in der Regel) 2-5 Jahre – In Ausnahmefällen kann das Wachstum sich aber mehr als zehn Jahre hinziehen, genau wie bei Cis-Frauen.

Erwarten Sie anfangs Schmerzen in der Brust, zusammen mit erhöhter Empfindlichkeit in der Umgebung des Warzenhofes sowie dahinter. Vermeiden Sie es, gegen etwas zu stoßen, da es weh tun kann. Brustwarzen und Warzenhöfe werden viel empfindlicher, sowie größer und dunkler. Sie sollten ein wenig Geld in einige Sport-BHs investieren da damit externe Bewegungen minimieren wird und sie gut gepolstert sind.

Dazu kommt es oft zur leichten Milchproduktion des Brustgewebes. Eine gewisse Sekretion ist normal und wird erwartet, da sich Milchgänge bilden und öffnen; das ist kein Grund zur Besorgnis. Allerdings kann ein starker Ausfluss ohne absichtliche Stimulation ein Zeichen für ein Prolaktin-Ungleichgewicht sein, daher sollten Sie in diesem Fall Ihren Arzt informieren.

Weichere Haut

Testosteron fördert die Verdickung und Abhärtung der Oberhaut, so dass ein Testosteronabfall die Haut dünner macht. Darüber hinaus fördert Östrogen die Produktion von Kollagen, wodurch die Haut weicher und schillernder wird. Zu erwarten ist ein häufigeres Auftreten von Krampfadern an Ihren Beinen. Tattoos, die im Laufe der Zeit verblasst sind, können sich stärker abheben und auffälliger werden.

Die Entfernung von Testosteron führt auch zu einem starken Abfall der Hautfette, insbesondere im Gesicht und auf der Kopfhaut. Dies führt zu einer deutlichen Reduzierung von Akne und/oder Schuppen.

Erhöhte Flexibilität

Testosteron verursacht Wassereinlagerungen in Bändern und Sehnen, wodurch diese weniger dehnbar werden. Ein Abfall von Androgenen bewirkt, dass die Sehnen diese Flüssigkeiten freisetzen und so ihre Elastizität wiedererlangen.

Schmälere Hände und Armgelenke

Die Hände des Autors. Dreiundhalb Jahren von Änderungen.

Wenn die Haut weicher und schlanker wird, beginnen die Hände langsam kleiner zu werden. Ohne Testosteron fließt weniger Blut zu den Händen, was zu einer weiteren Verringerung der Gewebegröße führt. Die Ringgröße nimmt ab, wenn sich Fett und Flüssigkeit von den Fingern verlagern. Die Fingerlänge verkürzt sich, da die Bänder dünner und dehnbarer werden.

Kleinere Fuß Größe

Ähnlich wie die Hände erfahren auch die Füße Formveränderungen. Androgene fördern die Durchblutung der Füße und fördern die Wasseransammlung im Knorpel. Östrogene ermöglichen es den Bändern im Fuß, sich mehr zu dehnen. Zusammengenommen führt dies dazu, dass sich das Fußgewölbe vergrößert und seine Gesamtlänge um bis zu zwei Zentimeter verkürzt. Viele Menschen berichten von einem Rückgang um ein bis zwei Schuhgrößen.

Dünnere und brüchigere Nägel

Fingernägel bestehen aus Keratin und viele Keratin-Gene werden durch Androgen Rezeptoren aktiviert, wodurch dickere Fingernägel entstehen. Der Testosteronverlust macht die Nägel dünner und anfälliger für Brüche.

Körperbehaarung

Erwarten Sie keine Wunder. Die Körperbehaarung wird nicht aufhören. Sobald die Follikel durch DHT in Terminalhaare gewandelt wurden, bleiben sie so. Wie bei den Fingernägeln ist die Haardicke jedoch abhängig von Keratin und die Keratin-Gene werden durch weniger androgene nicht mehr so stark aktiviert. Das bedeutet, dass das Entfernen von Testosteron dazu führt, dass die Körperhaare dünner und heller werden. Dabei spielt jedoch die Genetik eine große Rolle.

Änderungen der Körpertemperatur-Platzierung

Androgene fördern die zusätzliche Durchblutung der Extremitäten und machen sie wärmer. Mit Östrogenen fällt diese Verschiebung weg. Aus diesem Grund neigen Frauen dazu, wärmere Kerntemperaturen, aber niedrigere Mund- und Oberflächentemperaturen zu haben. Möglicherweise sinkt Ihre Gesamttemperatur auf etwa 36,5°C.

Dies führt leider zu einer geringeren Kältetoleranz. Rechnen Sie also damit, dass Sie häufiger Kleidung in Schichten tragen müssen, zumal viele Klimatisierte Orte ihre Thermostate auf männliche Komfortstufen einstellen.

Verändertes Schwitzen

Die oben genannte Temperaturverschiebung führt auch zu einer signifikanten Änderung der Art und Weise, wie man schwitzt. Schwitzen wird mehr zu einem Ganzkörpererlebnis statt sich auf Kopf und Achseln zu Konzentrieren. Es kommt häufiger zum „Underboob sweat“ – dem Schwitzen unter der Brust.

Köpergeruch

Eine Hauptkomponente des männlichen Körpergeruchs ist das Vorhandensein des Steroidpheromons Androstadienon im Schweiß. Androstadienon wird direkt aus Testosteron metabolisiert, so dass ein absenken von Testosteron diese Quelle entfernt. Ohne sie nimmt Schweiß einen viel süßeren Geruch an, der charakteristisch für das weibliche Geschlecht ist.

Personen, die Spironolacton einnehmen, können aufgrund der Art und Weise, wie das Medikament die Cortisolaufnahme im Körper verändert, eine vollständige Einstellung des Körpergeruchs erfahren.

Verringerte Muskelmasse

Androgene stimulieren das Muskelwachstum, weshalb anabole Steroide (welche buchstäblich Testosteron sind) unter Bodybuildern so verbreitet sind. Menschen, die mit Androgenen arbeiten, haben von Natur aus mehr Muskelmasse, insbesondere im Oberkörper, ohne dass sie überhaupt trainieren müssen. Das Entfernen von Androgenen führt zu einem Rückgang der Muskelmasse und erschwert den Muskelaufbau. Dies trägt wesentlich zur weiblichen Schulter- und Halslinie sowie zur Taillenlinie bei.

Damit einher geht ein erheblicher Kraftverlust. Das Tragen von Dingen wird schwieriger und Gurkengläser lassen sich nicht mehr öffnen ;-).

Fettverteilung

Androgene regen den Körper an, Fett am Bauch einzulagern, während Östrogen den Körper dazu anregt, Fett an den Oberschenkeln, Gesäß und Hüften einzulagern. Der Wechsel des Hormonprofils führt dazu, dass neue Fette gemäß dem Östrogenprofil abgelagert werden und Fette, die während der Androgenese gespeichert wurden, abgebaut werden. Dies erzeugt die Illusion einer Fettmigration, wenn sich die Körperform ändert. Die Taille schrumpft und verschiebt sich unter die Rippen, der Bauch wird weicher und flacher.

Da Östrogen mehr Gewicht auf dem Unterleib aufbaut und zusätzlich Muskelmasse im Oberkörper verloren geht, senkt dies den Schwerpunkt, was den Gang verändert. Es wird natürlicher, den Körper beim Gehen mit den Hüften auszurichten, statt mit den Schultern. Dadurch kommt es langfristig zu einem weiblicheren Gang.

Gesichtszüge

Zusammen mit der Körperfettmigration wandert auch Fett im Gesicht. Die Hals-, Kinn- und Kieferlinie wird dünner, während die Lippen und die oberen Wangen sich aufbauen. Die Brauen und die oberen Augenlider heben sich an und geben mehr vom Augapfel frei. Veränderungen der Haut und Muskulatur um das Auge können die Form des Augapfels verändern, die Brennweite und die Sehschärfe verändern. Auch die Augenfarbe kann sich verändern und kräftiger werden, da Testosteron die Pigmentierung der Iris verblassen lässt.

Dies ist ein äußerst subtiler und langsamer Prozess, der Jahre dauert, und es ist leicht zu glauben, dass sich überhaupt nichts ändert. Machen Sie Selfies zum Vergleichen!

Veränderungen an der Haarlinie

Mit Abfall der Androgenen erhöht sich die Durchblutung der Kopfhaut. Follikel, die durch erblich bedingten Haarausfall beim Mann verlorengegangen sind, können teilweise reaktiviert werden. Das führt zu seiner gewissen Rückkehr des Haaransatzes und einer Auffüllung kahler Stellen (Als Daumenregel kann Östrogen ca. 7 Jahre Haarausfall wieder reparieren). Das Kopfhaar wird dicker und die Follikel werden stärker, wodurch das Haar länger werden kann.

Mit dieser Verdickung kann sich die Welligkeit erhöhen. Außerdem kann es auch zu einer leichten Veränderung der Haarfarbe kommen. Sie könnten feststellen, dass Ihr Haar eine Textur annimmt, die eher der Ihrer Mutter als der Ihres Vaters ähnelt.

Wirbelsäulenkrümmung

Wenn sich die Muskulatur verringert, die Flexibilität der Bänder zunimmt und sich der Schwerpunkt des Körpers nach unten verlagert, dreht sich die Ausrichtung des Beckenknochens in Bezug auf die Wirbelsäule und die Oberschenkelknochen nach vorne. Nicht viel, nur etwa 10-20 Grad, aber genug, um eine Veränderung in der Ausrichtung der Wirbelsäule und der Hüften zu bewirken, die Wölbung des Rückens zu vergrößern und das Gesäß mehr hervorzuheben. Die zusätzliche Wölbung am Rücken kann je nach Beckenform zu einer relativen Verringerung der Körpergröße 2 bis 5cm führen.

Beachten Sie, dass dies NICHT dasselbe ist wie die Hüftrotation, die in der AFAB-Pubertät und während der Schwangerschaft auftritt. Dies ist das Ergebnis der Migration von Knochenzellen, die die Form des Beckenknochens selbst verändern. Eine Hüftrotation kann jedoch auftreten, wenn die Person jung genug ist und sich noch in der Pubertät befindet, in der der Körper noch erhöht Wachstumshormone produziert. Es gibt auch Beispiele für Hüftrotationen, die über lange Zeiträume bei älteren Trans-Personen stattfinden. Im Jahr 2017 berichtete eine 80-jährige Transfeminine-Person auf reddit, dass ihr Arzt im Laufe ihrer 30-jährigen HRT Veränderungen in ihrem Becken beobachtete, die die weibliche Hüftrotation begünstigten.

Reduzierte Toleranz von Koffein, Alkohol und/oder Psychopharmaka

Weniger Körpermasse bedeutet weniger Blut zum Verdünnen von Chemikalien. Der Verlust von Testosteron bedeutet auch eine langsamere Stoffwechselrate, wodurch die Geschwindigkeit verringert wird, mit der Toxine aus dem Blutkreislauf entfernt werden. Einige Antiandrogene belasten zusätzlich die Leber und reduzieren damit die Geschwindigkeit der Blutreinigung.

Mental Changes

Wie im Abschnitt über „biochemische Dysphorie“ beschrieben, können Gehirne für ein bestimmtes Hormonprofil fest verdrahtet sein. Bekommen wir das falsche Hormonprofil kann es zu Leistungseinbußen kommen wie die Verwendung eines Laptops mit schwachem Akku und einem überhitzten Prozessor. Der Beginn einer HRT führt bei Trans-Personen fast überall zu einer Beendigung der Depersonalisations- und Derealisationssymptome (DPDR) innerhalb der ersten zwei Wochen. Ein mentaler Nebel hebt sich und es wird einfacher, sich auf komplexe Konzepte zu konzentrieren (vorausgesetzt, Sie haben nicht auch andere mentale Verarbeitungsschwierigkeiten wie ADHS).

ADHS

Wenn Sie ADHS haben, können sich Ihre Symptome ändern. Androgene verstärken die Dopaminrezeptorfunktion, so dass eine Verringerung des Testosterons das Aktivierungspotential für Dopamin im Gehirn verringert. Dopamin ist ein wichtiger Neurotransmitter im Verhalten des Arbeitsgedächtnisses, dem Kurzzeitgedächtnis des Gehirns. Weniger Arbeitsgedächtnis bedeutet, dass Sie anfälliger für Ablenkungen werden und mehr Schwierigkeiten haben, kognitive Belastungen aufrechtzuerhalten.

Die gute Nachricht ist, dass Östradiol das Gehirn dazu veranlasst, mehr Dopamin zu produzieren.

Anmerkung des Autors:

Es ist bekannt das sich Spironolacton negativ auf das Kurzzeitgedächtnis auswirkt, weil die Mineralokortikoide beeinträchtigt wird. Dies kann ADHS-Probleme erheblich verschlimmern und es viel schwieriger machen, sich zu konzentrieren sich Ihrer Umgebung bewusst zu sein. Ich war 2017 in einen Autounfall verwickelt, für den ich Spironebel verantwortlich mache.

Emotionale Bandbreite

Die Linderung von DPDR geht fast überall mit einer viel breiteren Emotions- und Ausdrucksfähigkeit einher. Der Gleichmut und die Dissoziation lichten sich. Dadurch verspüren Sie Emotionen mit viel größerer Intensität. Die Hochs sind höher und Tiefs sind tiefer. Diejenigen, die vor der Transition nicht weinen konnten, gewinnen die Fähigkeit zurück, sowohl aus Traurigkeit als auch aus Freude.

Leider bedeutet dies auch, dass Sie möglicherweise stärker PTSD-Episoden erleben, wenn Sie ein Trauma aus früheren Zeiten mit sich herumschleppen (und welche (Trans-)Person hat das nicht?). Aus diesem Grund ist es gut (und ratsam), einen Therapeuten zu haben.

Stimmungsschwankungen

Da zugeführtes Östrogen (vor allem bei Oraler Einnahme) nur eine sehr kurze Halbwertszeit hat schwankt der Östrogenspiegel zwischen den Dosen. Dadurch kann es zu spürbaren und manchmal dramatischen Stimmungsschwankungen kommen. Es kommt zu unerklärlichem Weinen oder PMS-Wut tritt auf; sei bereit dafür.

Appetit

Viele Personen auf transfemininen HRT berichten, dass sie nicht so viel essen können wie vor der Transition. Der Verlust an Muskelmasse in Armen und Schultern führt dazu, dass der Körper weniger Fett verbrennt und das Völlegefühl früher eintritt.

Progesteron erhöht jedoch die mitochondriale Funktion im Körper und erhöht die Stoffwechselrate. Dies kann wiederum zu einer Zunahme des Appetits führen, da der Körper versucht, die verbrannten Kalorien wieder aufzufüllen.

Das heißt, Sie werden möglicherweise nicht in der Lage sein, so viel zu essen, wie vorher. Viele berichten, dass sie früher als zuvor satt/zufrieden sind.

Schlaf

Oft wird berichtet, dass sie nach Beginn der HRT bessere Schlafmuster haben. Die Linderung von DPDR ist wahrscheinlich ein Faktor, da es sowohl bei AMAB- als auch bei AFAB-Trans-Personen auftritt. Allerdings kann die Einleitung von Progesteron den Schlaf erheblich verbessern, was einen tieferen Schlaf und häufigere Träume ermöglicht.

Extraversion

Sehr häufig kommt es vor, dass Trans-Personen jeglichen Genders nach der Transition viel geselliger werden. Das mag einfach daran liegen, dass man große Teile der eigenen Persönlichkeit nicht mehr verstecken und unterdrücken muss.

Sinnesveränderungen

Wenn man bei Trans-Personen einen Gehirnscan durchführt, kann man durch die HRT eine Veränderung der Verteilung der grauen und weißen Substanz beobachten. Durch die Verschiebung der Hormonprofile werden neue Strukturen und Nervenbahnen gebildet, die zu Veränderungen der Sinneswahrnehmung führen. Hier sind einige Veränderungen die beobachtet und berichtet wurden – wobei es aber nicht klar ist, ob dies eine Funktion der Hormone selbst ist oder ein Faktor dafür, dass das Gehirn die Hormone erhält, für die es verdrahtet ist.

  • Verbesserter Geruchssinn, insbesondere von anderen Körpern. Der menschliche Schweiß wird sehr deutlich, manchmal sogar überwältigend wahrgenommen.
  • Verbesserte Farbwahrnehmung. Farben können kräftiger und satter werden.
  • Verbessertes räumliches Bewusstsein. Manche Transgender haben eine schlechte Propriozeption und eine Neigung zur Ungeschicklichkeit, die nach Beginn der HRT verschwindet.
  • Veränderungen der Geschmackswahrnehmung. Bestimmte Lebensmittel werden mehr oder weniger schmackhaft; Koriander kann zum Beispiel mehr oder weniger seifig werden. Erhöhte Toleranz von Capsaicin (scharfe Paprika). Schokolade und Wein werden aromatischer.

Benutzer von Spironolacton entwickeln oft ein starkes Verlangen nach salzreichen Lebensmitteln wie Gurken, Oliven oder Kartoffelchips. Dies liegt daran, dass Spiro ein kaliumsparendes Diuretikum ist, das dazu führt, dass Sie Ihr gesamtes Natrium herauspinkeln. Das Gehirn erzeugt Heißhunger, um Sie zu ermutigen, dieses Natrium zu ersetzen.

Räumliche Verschiebung, reduzierte Risikobereitschaft

Es wird sehr häufig berichtet, dass man sich in der Welt kleiner fühlt, selbst wenn man hohe Schuhe trägt. Menschen, die größer sind als Sie, scheinen Sie zu überragen und Räume fühlen sich größer an.

Die Leute haben auch von einer Tendenz berichtet, weniger anfällig für Streitigkeiten zu sein und den Wunsch, Konfrontationen zu vermeiden, anstatt sie zu erzeugen. Es hat sich gezeigt, dass Testosteron das Selbstvertrauen einer Person erhöht, und der gegenteilige Effekt tritt auf wenn man es entfernt.

Genitalienveränderungen

Alle Genitalien sind aus dem gleichen Gewebe aufgebaut – sie wurden lediglich während der Schwangerschaft unterschiedlich organisiert. Das Verhalten des Gewebes wird zum großen Teil durch die Hormone gesteuert. Hautsekrete, Texturen, Empfindlichkeit und erektiles Verhalten sind alles hormonelle Ausdrücke. Beim Hinzufügen von Östrogenen und entfernen von Androgenen beginnt sich das Gewebe so zu verhalten als hätten sie die Form einer Vulva, auch wenn dies nicht der Fall ist.

Erhöhte Sensibilität

Die Haut an Eichel und Schaft wird deutlich dünner, brüchiger und anfälliger für Risse und Irritationen. Gleichzeitig wird die Region aber auch deutlich berührungsempfindlicher. Das gesamte Glied wird druckempfindlicher und Vibrationen führen zu einer besseren Stimulationsform statt dem bisherigen Streicheln und Rubbeln (Vulgo: „herunterholen“) – das kann schmerzhaft werden.

Feuchtigkeit und weiblicher Geruch

Die Haut entlang des Schafts beginnt - in begrenztem Maße - die gleichen Flüssigkeiten wie der Vaginalkanal abzusondern, insbesondere während der Erregung (ja, Transfeminine-Personen werden feucht). Diese Flüssigkeiten fördern die Entwicklung des gleichen Mikrobioms, das sich im Vaginalkanal entwickelt. Die Kombination dieser Faktoren bedeutet, dass sich der Geruch (und Geschmack) des Penis ändert und sich eher an dem einer Vulva ausrichtet.

Farb- und Texturveränderungen

Der Hodensack entspricht dem Gewebe äußeren und inneren Schamlippen. Durch die HRT erweicht das Gewebe und nimmt eine samtigere Textur an, die sich bis zum Damm erstreckt. Die Haut entlang der Raphe perinei (der vertikalen Linie über den Damm, an der sich die Vulva Öffnung hätte befinden sollen vor der Bildung des Hodensacks) wird ebenfalls dunkler. Manche Menschen bilden eine Art Streifenmuster entlang des Hodensacks aus.

Weniger Erektionen

Ohne frei fließendes Testosteron sinkt der DHT-Spiegel im Blutkreislauf deutlich. DHT spielt eine wichtige Rolle bei der Stimulierung zufälliger Erektionen im Schlaf durch die Vergrößerung der Prostata, die für den Erhalt des Schwellkörpers verantwortlich sind. Ohne DHT schrumpft die Prostata wieder und zufällige Erektionen hören auf (keine Morgenlatte mehr).

Dies hat jedoch zur Folge, dass langsam der Schwellkörper verkümmert. Längere Atrophie führt zu einer Schrumpfung des gesamten Organs, was gut sein kann (weniger Dysphorie) oder schlecht (weniger Material für Vaginoplastik). Die Form des Penis ändert sich und wird oft konischer. Die Eichel ist der erste Teil, der schrumpft und verliert eventuell die Fähigkeit steif zu werden. Penetrativer Sex wird schwieriger und Erektionen selbst können schmerzhaft sein.

Dem kann durch regelmäßige Erektionen entgegenwirken (wenn es die Dysphorie zulässt), aber auch das das kann mit der Zeit schwieriger werden.

Klares Ejakulat

Der Großteil der Flüssigkeit, aus der das Ejakulat besteht, stammt aus der Prostata. Es ist eine völlig klare Flüssigkeit mit einer schleimigen Konsistenz. Die weiße Farbe und Klebrigkeit, die normalerweise dem männlichen Ejakulat zugeschrieben wird, stammt von den Samen und der Samenflüssigkeit aus den Hoden. Die Produktion von Samen und Samenflüssigkeit ist eine Hormonabhängige Hodenfunktion, so dass, wenn die Hoden herunterfahren (entweder wegen Anti-Androgenen oder wegen Östrogendominanz), diese Flüssigkeitsproduktion zum Stillstand kommt und nur die Prostataflüssigkeit übrigbleibt.

Da auch die Prostata hormonbedingt weniger Antrieb hat, verlieren manche Leute sogar die Prostataflüssigkeit und stoßen während des Orgasmus überhaupt keine Flüssigkeiten mehr aus.

Unnötig zu erwähnen, dass dies mit Sterilität einhergeht. Im Gegensatz zu dem, was einige Quellen berichten, ist dies NICHT dauerhaft, und viele Menschen können die Hodenfunktionalität wiederherstellen, indem sie die Hormontherapie entweder zur Detransition oder zu Fortpflanzungszwecken unter- oder abbrechen.

Hodenschrumpfung

Sobald die Hoden keinen Samen und keine Samenflüssigkeit mehr produzieren, beginnen die Zellen zu verkümmern und schrumpfen mit der Zeit. Diese Atrophie kann von Schmerzen begleitet sein. Manchmal kommen die Schmerzen in Form eines dumpfen Pochens oder als Stich entlang des Perinealnervs der von den Hoden bis zum Rektum wandert.

Sexuelle Veränderungen

Beim Beginn einer HRT kann es zu einem vollständigen Verlust des Sexualtriebs führen, wenn der Testosteronspiegel sinkt und der Körper das nicht gewohnt ist. Dies kann 3-12 Monate dauern und kehrt in seltenen Fällen überhaupt nicht zurück. Der Start von Progesteron dient oft als Katalysator für die Rückkehr. Wenn der Sexualtrieb zurückkehrt, kann die neue Libido eine ganz andere Erfahrung sein als die, welche man bisher kannte. Vielleicht erkennt man sie zunächst nicht.

Vergrößerte Erogene Zone

Human Erogenous Zones:

Der gesamte Körper reagiert sensibler auf Berührungen und schaltet damit größere erogene Zonen frei. Vor allem Brüste, Bauch, Oberschenkelinnenseiten und Nacken werden erregungsfördernder.

Orgasmus

Der Orgasmus ändert sich erheblich, sowohl in der Art und Weise wie er sich aufbaut, als auch wie er erlebt wird (siehe Link oben). Zusätzlich (und mit etwas Glück) können Sie die Fähigkeit erlangen mehrere Orgasmen zu haben. Der Preis besteht darin, dass ein Orgasmus schwieriger zu erreichen sein kann und wie man ihn erreicht neu erlernt werden muss. Dabei ist es einfacher einen Orgasmus mit einem Partner zu erreichen, während es vorher allein vielleicht einfacher war.

Anziehung

Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Transgender-Person mit der Transition eine Veränderung ihrer sexuellen Orientierung erlebt. Dies ist fast immer das Ergebnis des Abbaus selbst auferlegter mentaler Barrieren, aber manchmal spielt die Hormontherapie dabei auch eine Rolle. In den meisten Fällen bedeutet dies einfach eine Ausweitung der eigenen Anziehungskraft, von monosexuell (oder gar asexuell) zu bi/pansexuell. Einige Leute entdecken auch, dass ihre Anziehungskraft größtenteils im Eigeninteresse verwurzelt war und dass ihre echte Anziehung umgekehrt ist.

Zyklus-ähnliche Symptome

Es gibt unterschiedlich stark ausgeprägte Symptome, welche dem weiblichen Zyklus ähneln. Diese Symptome dauern in der Regel 2-4 Tage an und wiederholen sich alle 26-32 Tage (seltener wird berichtet, dass sie zweiwöchentlich auftreten). Das Auftreten ist unabhängig von Dosierung und Zuführungsmethode. Die Verwendung einer Perioden-Tracker-App kann das Muster aufdecken. Folgende Symptome wurden berichtet:

  • Krämpfe im Darm und in der Bauchmuskulatur, die von einem leichten Flattern im Darm bis hin zu starken schmerzhaften Krämpfen reichen.
  • Aufblähungen und Wassereinlagerungen
  • Blähungen, Durchfall und andere Darmprobleme.
  • Emotionale Instabilität, Stimmungsschwankungen und irrationale Gedanken wie
    • Kurze depressive Phasen und Dysmorphie
    • Depersonalisation oder Dissoziation
    • Erhöhte Dysphorie
    • Reizbarkeit (PMS)
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Brustschwellung und Brustwarzenempfindlichkeit
  • Akne
  • Ermüdung
  • Appetitveränderungen wie spontaner Heißhunger (siehe: Heißhunger auf Schokolade)
  • Spontane Verschiebungen der Libido
  • Veränderungen des Genitalgeruchs

Und bevor es jemand Fragt: Nein, es gab noch keine Studien dazu, aber es wird von zu vielen Personen gemeldet, um eine zufällige Anomalie zu sein. Außerdem wurden die Symptome von mehreren Ärzten bestätigt. Für das ganze gibt es auch Präzedenzfälle bei Cis-Frauen, die eine Hysterektomie hatten (ich kenne persönlich zwei Cis-Frauen, die ihren Zyklus haben, aber ohne medizinische Intervention keine Menstruation haben).

Wenn der Körper mit Östrogen und Progesteron läuft aktiviert das eine Gensequenz, die den Hypothalamus anweist, zu versuchen, das Eierstock- und Uterusverhalten zu zirkulieren, genauso wie es bei Frauen der Fall ist, ungeachtet des Fehlens dieser beiden Organe. Dieser Zyklus beeinflusst zahlreiche Organe und Subsysteme im Körper und verursacht die Freisetzung einer Vielzahl verschiedener Hormone und Enzyme, die die Funktion und sogar das Verhalten beeinflussen können.